Stereotaxie/Radiochirurgie (Elekta Versa HD und TomoHD)

Unter Stereotaxie versteht man eine Behandlungs- methode, die mithilfe von räumlichen Informationen eine millimetergenaue Bestrahlung des Patienten ermöglicht. Dies besitzt den Vorteil, dass der Sicher- heitsabstand zwischen gesundem und krankem Gewebe sowie strahlungsbedingte Nebenwirkungen verringert werden können. Wir nutzen hierfür zusätz- lich eine computergesteuerte Roboter-Patientenliege  (HexaPOD), die eine Positionierungsgenauigkeit im Submillimeterbereich erzielt.

Diese punktgenaue bildgeführte Strahlentherapie mit chirurgischer Präzision wird auch Radiochirurgie genannt. Sie ist v. a. bei kleinen und inoperablen Tumoren eine ideale Alternative zur OP mit zugleich kurzen Behandlungszeiten. Dagegen stellt die stereotaktisch fraktionierte Strahlentherapie eine Behandlung dar, bei der die Dosis auf mehrere Sitzungen verteilt wird.

Die Anzahl und Dosis der jeweiligen Bestrahlungen sind abhängig von der Tumorart und seiner Größe.


Abb.: Bestrahlungsplan mit Elekta Agility 160 MLC